forschungsprojekt / modellschulen // voten im überblick //
[voten im versicherungsbereich] [voten im arbeitsbereich]

VOTEN IM ÜBERBLICK


drucken



Im Folgenden werden die Empfehlungen / Voten der drei Modellschulen zu prädiktiven Gentests im Versicherungs- und Arbeitsbereich im Überblick dargestellt. Die Einzelvoten der drei Schulen finden Sie in der Projektbroschüre.


Download:
Projektbroschüre.pdf


Voten zu prädiktiven Gentests im Versicherungsbereich
Der Großteil der Teilnehmer - zwischen 75% und 95% an jeder Schule - votieren dafür, dass keine neuen prädiktiven Gentests beim Abschluss einer privaten Krankenversicherung eingefordert werden dürfen. Im Mittelpunkt der Argumentation steht dabei, dass das Recht auf informationelle Selbstbestimmung und das Recht auf Nichtwissen der Versicherungsinteressenten gewahrt und über wirtschaftliche Interessen gestellt werden müssen (siehe für die ausführliche Argumentation die Einzelempfehlungen in der Projektbroschüre.pdf).

In jeder Schule gibt es aber auch Teilnehmer, die es privaten Krankenkassen erlauben würden, neue prädiktive Gentests einzufordern. Dabei werden an zwei Schulen Modelle entwickelt, die sicherstellen sollen, dass das Recht auf informationelle Selbstbestimmung und das Recht auf Nichtwissen der Versicherungsinteressenten nicht verletzt werden und keine Diskriminierung von „Gentestverweigerern“ stattfindet (siehe ausführlich E.-v.-Thadden Gymnasium und Internationale Gesamtschule Heidelberg in den Einzelempfehlungen in der Projektbroschüre.pdf). Ein Teilnehmer des Hölderlin Gymnasiums ist der Ansicht, dass prädiktive Gentests sich nicht wesentlich von anderen prädiktiven Verfahren wie bspw. der Familienanamnese, die die privaten Krankenversicherungen bereits zur Prämienkalkulation nutzen, unterscheiden. Deshalb sieht er keinen besonderen Regelungsbedarf, die Nutzung von prädiktiven Gentests vor Vertragsab-schluss einzuschränken.

Ein Teil der Teilnehmer des Hölderlin Gymnasiums (50%) und des Elisabeth-von-Thadden Gymnasiums (12,5 %) spricht sich dafür aus, dass nicht nur prädiktive Gentests sondern auch andere prädiktive Verfahren, die darauf abzielen, Risiken zu identifizieren, die dem Antragsteller nicht bekannt sind, verboten werden müssen. Beide Gruppen wollen prädiktive Untersuchungen bei privaten Krankenversicherungsabschlüssen nur dann zulassen, wenn sie selbstverschuldete Krankheitsrisiken diagnostizieren.

Zur Frage, ob es eine Offenbarungspflicht von schon durchgeführten prädiktiven Gentests geben sollte, wird an den drei Schulen sehr unterschiedlich abgestimmt. 12% (IGH), 44% (Thadden) und 75 % der Teilnehmer (Hölderlin) sprechen sich dafür aus, dass es keine Offenbarungspflicht von schon durchgeführten prädiktiven Gentests geben sollte. Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung des Versicherungsinteressenten erachten sie für wichtiger als wirtschaftliche Interessen. Sie sind der Ansicht, dass jeder das Recht auf Wissen hat, ohne danach mit negativen Folgen rechnen zu müssen. Auch in der Offenbarungspflicht sehen sie langfristig die Gefahr einer Zwei-Gen-Klassengesellschaft. Diejenigen, die eine Offenbarungspflicht einführen wollen, argumentieren, dass ein Wissensausgleich zwischen Versicherungsinteressenten und Versicherungsunternehmen sichergestellt und eine mögliche Antiselektion zu Ungunsten der Versicherer verhindert werden muss.

Die Teilnehmer des Elisabeth-von-Thadden Gymnasiums kommen während ihrer Diskussion zu prädiktiven Gentests bei privaten Krankenversicherungen und angeregt durch Gerechtigkeits- und Abwägungsüberlegungen zu dem Schluss, dass das bestehende Krankenversicherungssystem zu hinterfragen sei. Sie erachten es für gerechter, wenn es nur eine gesetzliche Krankenversicherung geben würde, an der sich jeder Bürger beteiligen müsste und in der das Solidarprinzip gelten würde. Für diejenigen, die sich umfangreicher versichern wollten, sollten private Zusatzversicherungen möglich sein. Dafür votieren 94%.

Positionen E.-v.-Thadden-Gymnasium Hölderlin Gymnasium Internationale Gesamtschule
Neue prädiktive Gentests dürfen nicht eingefordert werden 95% 75% 77%
Einschränkung anderer prädiktiver Verfahren 12,5% 50% _
Keine Offenbarungspflicht für bereits durchgeführte prädiktive Gentests 44% 75% 12%
Veränderung des Krankenversicherungssystems 94% _ _



Voten zu prädiktiven Gentests im Arbeitsbereich
Alle Schüler votieren für ein Verbot von prädiktiven Gentests im Arbeitsbereich. Zentrale Argumente sind, dass das Recht auf informationelle Selbstbestimmung und das Recht auf Nichtwissen gewahrt werden müssen, dass eine Diskriminierung von Personen mit ungünstigen genetischen Dispositionen und damit die Gefahr einer Zwei-Gen-Klassengesellschaft ausgeschlossen werden soll und dass fachliche Kompetenzen im Arbeitsbereich ein angemesseneres Kriterium für eine Bewerberauswahl darstellen als Gesundheitsprognosen durch prädiktive Gentests (ausführlich siehe Einzelempfehlungen in der Projektbroschüre.pdf). 

Jeweils ein Teil der Gruppen, der jedoch sehr unterschiedlich ausfällt, votiert für Ausnahmen des Verbots, die gesetzlich eindeutig festgelegt werden müssen:
  • Prädiktive Gentests sollen im Rahmen von Einstellungs- und Vorsorgeuntersuchungen dazu genutzt werden, eine erhöhte Sensitivität des Bewerbers / Arbeitnehmers auf schädigende Umwelteinflüsse am Arbeitsplatz zu identifizieren. Medizinische Fortschritte der genetischen Diagnostik sollen für den Arbeitnehmerschutz nutzbar gemacht werden. Allerdings dürfen nach Ansicht dieser Teilnehmergruppen die Testergebnisse auf keinen Fall Einfluss auf Einstellungsentscheidungen des Arbeitgebers haben. Wichtig ist für die meisten, dass die Teilnahme an den Tests freiwillig ist, dass die Testergebnisse nur der Arbeitnehmer erhält, dass der Datenschutz gewährleistet und eine angemessene Beratung sichergestellt sind (siehe auch unterschiedliche Vorschläge in der Einzelempfehlung der IGH).
  • Prädiktive Gentests sind bei Berufen, die mit einer möglichen Gefährdung Dritter verbunden sind (z.B. Piloten), im Rahmen der Tauglichkeitsprüfungen erlaubt. Hier wird die Einschränkung formuliert, dass prädiktive Gentests nur dann eingesetzt werden dürfen, wenn es keine anderen Testverfahren gibt, um diese spezifischen Krankheitsdispositionen zu identifizieren.
Diejenigen Teilnehmer, die für ein Verbot von prädiktiven Gentests im Arbeitsbereich votieren und keine Ausnahmen zulassen wollen, sehen diese Ausnahmen als mögliches Einfallstor für eine Ausweitung von prädiktiven Gentests im Arbeitsbereich, der sie durch dieses generelles Verbot entgegenwirken wollen.

Positionen E.-v.-Thadden-Gymnasium Hölderlin Gymnasium Internationale Gesamtschule
Verbot von prädiktiven Gentests im Arbeitsbereich Alle Alle Alle
Ausnahme 1: Arbeitnehmerschutz
Prädiktive Gentests zur Feststellung von erhöhter Sensitivität auf schädigende Umwelteinflüsse am Arbeitsplatz im Rahmen von Vorsorge- oder Einstellungsuntersuchungen
Großteil Alle 35%
Ausnahme 2: Berufe mit Gefährdung Dritter
Prädiktive Gentests bei Tauglichkeitsuntersuchungen
Großteil 58% 18%

//

startseite

//
forschungsprojekt / modellschulen
diskurskonzept auf einen blick
modellschulen im bild
ablauf diskursprojekte
voten im überblick
feedback von schülern / lehrern
projektteam
presse / veröffentlichungen

//

kurzeinführung ins thema

// projekt- und unterrichtsmaterial

© DIALOGIK gGmbH